Botanik

botanik_plakat

Botanik Austellung in den Gewächshäusern des Botanischen Gartens (KIT) Karlsruhe
02.02.2020 - 10.10.2020

Vernissage: 02.02.2020 | 11:30 Uhr
_________________________
April-September
Mo-Fr 8-16, So 10-16
Oktober-März
Mo-Fr 8-15, So 10-14 Uhr

Eintritt frei!
_________________________
Botanischer Garten (KIT)
Am Fasanengarten 2
D-76131 Karlsruhe

Unterstützt durch das Kulturbüro der Stadt Karlsruhe und der STIFTUNG PHOTOGRAPHIE schwarzweiß

Grafik: Regina Cekaskin

Diese Ausstellung wird über Startnext finanziert. Um mich zu unterstützen,
kannst du mal  HIER  vorbei klicken.

Wie quadratische Sichtfenster in eine farblose Parallelwelt schmiegen sich Jana Dillos
Fotografien in ihre Ausstellungsräume. Freilich sind diese – befindlich unter dem
Glasdach des botanischen Gartens des KIT - äußerst unkonventionell. Fotografie und
Pflanzenwelt teilen sich dort für einen Zeitraum von acht Monaten die warme
Atmosphäre des Palmen- und Tropen Hauses. Da die Botanik-Serie in
Karlsruhe begann, bot sich der Botanische Garten des KIT als Ausstellungsort für Dillo
besonders an. Hier dient der Ausstellungsort dem Bild von vorneherein als Quelle seiner
Motivik.
In ihrer Interaktivität liegt der Präsentationsform so ein installativer Charakter inne.
Dabei spielt die Hängung der auf PVC-Planen gedruckten Bilder an Rankgittern eine
große Rolle. Den Pflanzen wird es erlaubt, im Zuge ihres natürlichen Wachstumszyklus,
in das Bild einzugreifen, es zu stören oder zu erweitern.
Wie sich Jana Dillo auf ihren Streifzügen in den botanischen Gärten auf die gezielte
Suche nach Motiven macht, werden auch wir dazu angehalten, ähnliche
Bildausschnitte in den Räumen des botanischen Gartens zu entdecken und sodass
visuelle Interesse der Fotografin selbst nachzuvollziehen. Es ist nicht etwa die
ungefilterte, unbestreitbar einer natürlichen Schönheit unterliegende Flora, die sich in
den Fokus ihrer Rolleiflex stellt. Viel spannender ist für sie die Symbiose des Natürlichen
und des Synthetischen, die sich daraus ergibt, wenn der Wirrwarr der Pflanzen und die
marode Struktur der Architektur aufeinandertreffen. (Text: Barbara Einig)